+43 / 699 / 11239631, +43 / 7676 / 20058 office@iwap.at

Lehrgänge für verschiedene Berufsgruppen

Die umfangreiche Forschung zur Mensch / Raum Interaktion wird in den IWAP Lehrgängen in anwendbarer Form vermittelt.

Wohn- und Architekturpsychologie für die Planungspraxis

Die Mensch / Raum Interaktion ist zentraler Bestandteil jeder Planung. Beginnend bei der Raum- und Stadtplanung, Siedlungsplanung, Gebäudeplanung bis hin zur detaillierten Innenraumgestaltung, immer sollte der Mensch und seine Bedürfnisse im Zentrum stehen.

Wohn- und Architekturpsychologie in der Beratung

Viele Probleme von Menschen haben mit Räumen zu tun. Daher kann die Mensch / Raum Interaktion in viele Beratungssituationen eingebunden werden.

Wohn- und Architekturpsychologie für die Planungspraxis

Viele Wissen aus der Wohn- und Architekturpsychologie hat bisher nicht den Weg in die Planungspraxis gefunden. IWAP schließt diese Lücke und bietet einen Lehrgang an, durch den eine strukturierte Anwendung möglich wird.

Angewandte Wohn- und Architekturpsychologie

Das Fachwissen aus der Wohn- und Architekturpsychologie kann in verschiedenen Beratungsformen eingebunden werden. So ist es relevant für Coaching in verschiedenen Bereichen, für Arbeitspsychologie, Gesundheitspsychologie, Lebensberatung und ähnliches. Selbst in therapeutischen Berufen ist es sehr hilfreich die Prinzipien der Mensch / Raum Interaktion zu verstehen.

Arbeitsprozesse durch Raumressourcen optimieren

Dieseer Speziallehrgang ist für alle Personen gedacht, die Betriebe beraten. Die Architekturpsychologie kann in die Arbeitspsychologie ebenso eingebunden werden wie in die Organisationsberatung oder ins betriebliche Gesundheitsmanagement.

Das sagen unsere Lehrgangsteilnehmer/innen

Schon im Studium war mir die Architektur viel zu trocken und menschenleer. Ich vermisste immer den Teil, wo es nicht nur um Bauen und Technik, sondern um den Menschen geht. Was braucht der Mensch, um sich in gebauten Räumen wohlzufühlen? Diese Frage wurde mir auf der Universität nie richtig beantwortet. Anscheinend interessierte sich niemand dafür. Auch in den kommenden Berufsjahren hatte ich dieses Knowhow nie richtig aufbauen können. Bestimmte Dinge, die mit Bauen und Mensch zu tun hatten, wurden eben immer so geplant, ohne richtig zu wissen ob und weshalb das gut sein sollte.

Durch Zufall bin ich auf den Begriff „Architekturpsychologie“ gestoßen, sowie auf die Internetseite IWAP. Ein Online-Lehrgang war zu diesem Zeitpunkt genau das Richtige für mich, wollte ich mich doch auf einen Bereich spezialisieren, der „Meiner“ ist. Nach einem netten Einführungsgespräch habe ich mich angemeldet und begeistert angefangen.

Der Mitgliederbereich ist inhaltlich sehr gut strukturiert, man findet sich gleich zurecht. Der Lernstoff wurde von den beiden Referenten inhaltlich überaus gut vorbereitet und in einzelnen leicht verständlichen Videos häppchenweise sehr gut verpackt. Es geht um alle relevanten Themen wie zum Beispiel die menschlichen Bedürfnisse, die Zonierung in und außerhalb der Wohnung sowie auch Kommunikation mit den Kunden um seine wirklichen Bedürfnisse herauszufinden, die er braucht, um sich Zuhause wohlzufühlen.

Harald und Herbert waren bei Fragen stets via Mail oder Zoom erreichbar, sehr viele Fragen blieben durch die hohe Verständlichkeit der Videos aber nicht offen. In den regelmäßigen Meetings per Zoom gab es neben interessanten kurzen Vorträgen der Referenten auch immer die Gelegenheit Fragen zu stellen. Die lockere und freundschaftliche Atmosphäre in den Meetings schätzte ich sehr. Harald und Herbert bestechen durch ihre Leidenschaft für das Thema. Hier darf man von absoluten Experten auf diesem Gebiet lernen! Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ist essenziell für meine berufliche Weiterentwicklung. Der Inhalt dieses Lehrgangs müsste eigentlich Standard im Architekturstudium sein, ist das Thema doch so wichtig. Vielen herzlichen Dank!

Veronika Pöhl

Architektin, Schenna / Südtirol

Der Lehrgang „Wohn- und Architekturpsychologie“ war die perfekte Ergänzung zu meinem Architekturstudium und füllte wesentliche Lücken hinsichtlich der menschlichen und sozialen Qualität des Geplanten. Diese Inhalte finden in nahezu allen Aufgabenfeldern der Praxis ihre Anwendung. Schlüssige Vorlesungen auf wissenschaftlicher Basis und die Möglichkeit zur Rücksprache mit Vortragenden helfen ein breites Wissensfundament in kurzer Zeit aufzubauen, welche die Arbeit in der Praxis nachhaltig zum Positiven verändert. Insbesondere hat die „Corona-Zeit“, in der man sich fast ausschließlich innerhalb der Wohnung aufgehalten hat, verstehen lassen, wie extrem wichtig dieses Aufgabenfeld ist. Gerade für eine Gesellschaft ist, die immer enger und dichter vor allem in den Städten wohnt und in der immer schneller gebaut wird bzw. werden muss ist es unabdingbar, die Qualität für den Menschen auf ein hohes Niveau zu heben.

Maren Jakobi

Architektin, Graz

Unser Team hat von den Seminartagen zur Arbeitsraumoptimierung sehr profitiert und wir konnten uns viele Anregungen für die tägliche Arbeit mitnehmen.

Besonders hilfreich für die Argumentation und Empfehlung von Maßnahmen ist der wissenschaftliche Bezug und Hintergrund, der hergestellt und aufgezeigt wurde. Der Lehrgang war jedoch nicht nur in der Theorie sehr aufschlussreich, sondern auch in allen Themenbereichen anwendungsorientiert aufbereitet.

Wir werden die architekturpsychologischen Zugänge weiter in unsere Arbeit einbauen, und mit dem Team von IWAP zusammenarbeiten.

Judith Gabriel

Arbeitspsychologin, Linz

Seit mehr als 25 Jahren bin ich im Bereich Planung und Gestaltung von Räumen tätig.

Ursprünglich aus dem Schreinerhandwerk kommend, über die Tätigkeit als Einrichtungsberaterin.

Im Bereich Möbeldesign und Innenraumgestaltung, sowie Lichtplanung , führe ich jetzt mit meinem Mann unser Büro für Architektur und Interior Design

Ich war schon immer auf der Suche nach dem tieferen Verständnis der Wirkung von Räumen auf den Menschen.

Vor 15 Jahren machte ich die Ausbildung zur Feng Shui Beraterin, die mir damals ein weiteres Spektrum der Raumwirkung auf den Menschen eröffnete. Dennoch war ich weiter auf der Suche, nach einem tieferen Wissen und Verständnis für die Raumgestaltung und Raumwirkung, um meine Planungen nicht „nur“ aufgrund von Intuition und Design gut zu gestalten, sodass ich vor ein paar Jahren bereits auf das Institut IWAP aufmerksam wurde.

Durch die Möglichkeit diese Weiterbildung jetzt auch Online zu machen, war die Entscheidung schnell getroffen, mich hier anzumelden.

Ich habe es keine Minute bereut! In vielen Einzellektionen wird das Grundlagenwissen im Bereich Wohn- und Architekturpsychologie klar und strukturiert vermittelt, sodass man sich das Wissen  im eigenen Tempo aneignen kann.

In den regelmäßigen Zoom-Meetings mit Herbert Reichl und Harald Deinsberger-Deinsweger werden Projekte besprochen und analysiert. Wissen wird gefestigt und auch der Austausch mit den anderen Teilnehmern ist sehr bereichernd.

Mit diesem Wissen nehme ich meine Umwelt inzwischen anders wahr und kann auch die Hintergründe analysieren. Das was vorher nur  erspürt wurde, bekommt nun einen Namen.

Das Wissen um die Wohn- und Architekturpsychologie lässt mich bei meinen Planungen sicherer arbeiten, entwerfen und argumentieren.

Ich kann diesen Lehrgang nur jedem empfehlen, dem es wichtig ist, für die Menschen zu planen.

Jeanette Neidhardt-Rosenberger

Interior Designerin - Lichtplanerin, ROSENBERGER & NEIDHARDT Architektur und Interior Design, Stuttgart

Ich persönliche finde, dass der Wohnpsychologie-Lehrgang für jeden Planenden, der qualitativ hochwertige Umwelten für Menschen planen möchte, ein Muss ist.

Ich habe den Lehrgang besucht, bevor ich mit meiner Architektur-Masterarbeit begann. Auf der Universität lernt man viel über Ästhetik, Technik und Design. Durch den Lehrgang konnte ich mein Architekturwissen mit der Komponente „Mensch“ erweitern. Nun ist es mir möglich menschengerechte Lebensumwelten, basierend auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen der Wohn-und Architekturpsychologie zu entwickeln und zu planen.

Ich bin genau aus diesem Grund Architektin geworden, um für Menschen ein Zuhause zu erschaffen.

Wie das bekannte Sprichwort „Zuhause ist kein Ort sondern ein Gefühl“ schon sagt, reichen vier Wände alleine nicht aus, um zu einem Zuhause zu werden.

Elisabeth Winter

Architektin, Graz

So sind unsere Lehrgänge aufgebaut

Basislehrgang

In diesem Basismodul lernen Sie die Grundlagen der Mensch / Raum Interaktion

Der Basislehrgang ist für alle Berufsgruppen gedacht und vermittelt die Grundlagen. Der Aufbau ist in diese Module gegliedert:

 

  1. Wissenschaftlicher Rahmen und Konzepte zur Mensch / Raum Interaktion
  2. Psychologische Grundlagen von raumbezogenen Bedürfnissen
  3. Der gebaute menschliche Lebensraum – Praxisbezug und Beispiele
  4. Lebenswelten und Lebensräume von Familien mit Kindern
  5. Regenerative Wirkung von Räumen und Gebäuden
  6. Architekturpsychologische Anwendungsfelder im Überblick

Aufbaumodule

Je nach Ihren individuellen Zielen und nach Ihrem Tätigkeitsbereich ist es sinnvoll den Basislehrgang mit einigen dieser Aufbaumodule zu kombinieren.

?

1. Bedürfnisanalyse und Kommunikation in der individuellen Projektbegleitung

Geeignet für die Planung von Projekten in direkter Interaktion mit den späteren Nutzern. Vermittelt werden:

  • Systematik der Wohnbedürfnisse
  • Grundlagen der Kommunikation
  • präventive Konfliktvermeidung
  • VorPlanen für spätere Lebensphasen
  • Begleitung von Paaren
  • uvm.
?

2. Arbeitsprozesse durch Raumressourcen optimieren

Geeignet für die Beratung von Betrieben im Sinne der Arbeits- und Organisationspsychologie oder für alle Planer/innen im Arbeitstättenbau:

  • Raumbezogene Bedürfnisse im Arbeitskontext
  • Betriebliche Ziele durch Raumressourcen unterstützen
  • Gestaltungsmittel in Arbeitsräumen
  • Belastungsreduktion und Belastungsausgleich
  • uvm.
?

3. Praxismodul zur Projektanalyse

Für alle Personen die in der Projektentwicklung tätig sind oder in diesem Kontext Beratung anbieten:

  • Eigenständiges Durchführen einer Projektanalyse
  • Systematik der Wohnpsychologie in der Praxis anwenden
  • uvm.

Dieses Modul findet als Präsenzveranstaltung statt und kann für die Abschlussarbeit verwendet werden.

?

4. Innenräume und deren Gestaltung

Geeignet für die Planung von Innenräumen jeder Form aber auch als Beratungsangebot:

  • kurz-, mittel- und langfristige Wirkung auf Wohlbefinden und Verhalten
  • Affektive Wirkung von Räumen
  • sensorische Kungruenz als Ziel jeder Gestaltung
  • Farbgestaltung, Farbpsychologie, Lichtwirkung
  • uvm.
?

5. Wohnpsychologie in Therapie und Beratung.

Wollen Sie die Wohnpsychologie in Ihre psychologische oder beratende Tätigkeit einbinden, so ist dieses Präsenzmodul für Sie ideal.

  • Regenerative Aspekte der Raumgestaltung
  • Erholung im Raumkontext
  • Wohnpsychologische Interventionsstrategien
  • Individuelle Entwicklung einer eigenen Beratungssystematik
  • Anwendung für persönliche Nische, Schlafplatz und Wohnstresse beseitigen
  • uvm.
?

6. Siedlungswesen und Städtebau

Für Personen, die in der Projektentwicklung oder in der Raumplanung bzw. in der Stadtplanung tätig sind.

  • Siedlungsformen und städtebauliche Strukturen aus wohnpsychologischer Sicht
  • Öffentliche Flächen, Shared Space, Verkehrsflächen
  • Parkanlagen, Erholungsräume
  • Unerwünschte Phänomene wie Angsträume, Vandalismus usw.
  • uvm.
?

7. Gemeinschaftliche Wohnformen aus psychologischer Sicht

Sie wollen planend oder beratend bei der Entwicklung gemeinschaftlicher Wohnprojekte mitwirken.

  • Gemeinschaftsbildung in der Wohnung (WG, Clusterwohnung oä.)
  • Gemeinschaftsbildung außerhalb der Wohnung (Cohousing, Generationenprojekte oä.)
  • Entwicklungsprozess und Prozesssteuerung von gemeinschaftlichen Wohnprojekten
  • uvm.
?

8. Bildungseinrichtungen aus architekturpsychologischer Sicht

Geeignet für Sie, wenn sie in der Planung dieser Projekte oder in der Beratung tätig sind:

  • Raumgestaltung als Teil der pädagogische Konzepte
  • Raum und emotionale, soziale und kognitive Entwicklung
  • Beispiele gelungener Projekte
  • Mitbestimmungsprozesse
  • Raum und Konzentration, Motivation bzw. Lernbereitschaft
  • uvm.
?

Weitere geplante Aufbaumodule

Dieser Lehrgang wird ständig weiter entwickelt. Daher werden in naher Zukunft auch Module zu diesen Bereichen angeboten

  • Lebenswelten älterer, kranker und gebrechlicher Menschen
  • Gesundheitseinrichtungen aus architekturpsychologischer Sicht
  • Freizeitumwelten aus architekturpsychologischer Sicht

Hier können Sie nähere Informationen anfordern.

Mehr Informationen zu den Lehrgängen von IWAP können Sie bekommen, indem Sie unverbindlich die Unterlagen anfordern, indem Sie sich in den Newsletter (E-Mail Serie) eintragen, oder ein unverbindliches Infogespräch buchen.

Lehrgangsbeschreibung bitte zuschicken

11 + 8 =

?

Newsletter - Aktuelle Information zur Architekturpsychologie

Hier können Sie sich in unseren Newsletter eintragen. Dann bekommen sie die E-Mail Serie „Wie Architektur wirkt“ und fallweise aktuelle Informationen. Natürlich können sie sich jederzeit wieder abmelden.

?

Sie wollen ein unverbindliches Infogespräch

Sie interessieren sich dafür, wie die Architekturpsychologie in Ihr Arbeitsfeld integriert werden kann? Gerne können wir dies in einem persönlichen Gespräch erörtern. Hier bekommen Sie einen Termin dafür.

Argumente aus dem Munde unserer Lehrgangsteilnehmer/innen

?

„Im Architekturstudium vermisste ich immer den Teil, wo es nicht nur um Bauen und Technik, sondern um den Menschen geht.“

?

„Der Lehrgang „Wohn- und Architekturpsychologie“ war die perfekte Ergänzung zu meinem Architekturstudium und füllte wesentliche Lücken hinsichtlich der menschlichen und sozialen Qualität des Geplanten.“

?

„Durch die Möglichkeit diese Weiterbildung jetzt auch Online zu machen, war die Entscheidung schnell getroffen, mich hier anzumelden.

Ich habe es keine Minute bereut!“

?

„Das Wissen um die Wohn- und Architekturpsychologie lässt mich bei meinen Planungen sicherer arbeiten, entwerfen und argumentieren.“

?

„Der Inhalt dieses Lehrgangs müsste eigentlich Standard im Architekturstudium sein, ist das Thema doch so wichtig!“

?

„Diese Inhalte finden in nahezu allen Aufgabenfeldern der Praxis ihre Anwendung.“

?

„Ich war auf der Suche, nach einem tieferen Wissen und Verständnis für die Raumgestaltung und Raumwirkung, um meine Planungen nicht „nur“ aufgrund von Intuition und Design gut zu gestalten.“

?

„Mit diesem Wissen nehme ich meine Umwelt inzwischen anders wahr und kann auch die Hintergründe analysieren.“